Geschrieben am 20.05.2019 von Marco, aktualisiert 12.09.2022
image
Klang eines Kopfhörers verbessern

Jeder Kopfhörer klingt anders! Bei günstigen Modellen ist der Klang oft sehr bassbetont und klingt etwas dumpf. Ich zeige dir, wie du den Klang deines Kopfhörers ohne großen Aufwand und ganz einfach verbessern kannst.

Info: Ein Equalizer macht keinen 60€ Kopfhörer zu einem 300€ Modell! Wir können aber Dominanzen ausgleichen und meist neutralisieren.

Ich habe ergänzend zum Artikel ein ausführliches Video für dich erstellt, welcher den Equalizer unter Android erklärt. 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Grundlagen: Die Frequenzen

Die Meisten von euch werden im Bereich von 40 Hz bis 18.000 Hz hören können. Wie das genau bei dir ist, kannst mit meinen kostenlosen Hörtest selbst testen.

Langweilig aber wichtig. Ich erkläre dir nun kurz die Bedeutung der einzelnen Frequenzbereiche. Nur, wenn du das weißt, dann kannst du den Equalizer auch korrekt einstellen!

Info: 1000 Hz sind 1 kHz, 6 kHz = 6000 Hz usw.

Sub Bass (20 bis 60 Hz)

Diesen Bassbereich fühlst du mehr, als dass du ihn hörst. Er wird körperlich wahrgenommen. Du kennst sicher das Gefühl, wenn du den Bass im Bauch spürst. Diese Bereiche werden größtenteils nur von größeren Lautsprechern erreicht. Z. B. von einem Subwoofer.

Bass (40 Hz bis 250 Hz)

Das ist der hörbare Bassbereich. In diesem Bereich hörst du den Bassrhythmus.

Untere Mitten (250 Hz bis 500 Hz)

Auch hier handelt es sich noch um einen Basspräsenzbereich.

Mitten (500Hz bis 4000Hz)

Die Mitten sind ein sehr wichtiger Frequenzbereich, da du in diesem Bereich viele Instrumente und auch die menschliche Stimme hörst.

Obere Mitten (2000 Hz bis 4000 Hz

Auch die oberen Mitten spielen eine wichtige Rolle, da dein Gehör hier besonders stark auf Änderungen reagiert.

Präsenz (4000 Hz bis 6000 Hz)

Dieser Bereich sorgt dafür, dass du die Musik als nahe wahrnimmst. Wenn hier zu wenig Lautstärke ist, dann hört sich Musik an, als käme sie aus der Ferne.

Brillianz (6000 Hz und endet bei 20.000 Hz.)

Dieser Bereich gibt der Musik Klarheit und Detail. Es gilt allerdings auch zu sagen, dass sehr viele Menschen nur bis 18 kHz hören. Ich höre selbst nur bis etwa 17–18 kHz. Mit dem Alter nimmt das Hörvermögen ab! Dieser Bereich ist meist nur bei hochwertigen Treibern und Lautsprechern wirklich gut.

Info: Durch gezielte Manipulation von Frequenzen wird auch z. B. Virtueller Surround erzeugt.
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Klangverbesserung: Der Equalizer

Ein Equalizer ist ein Programm, das dazu dient, verschiedene Frequenzbereiche zu beeinflussen. In fast jedem Musikplayer findest du einen solchen Equalizer vor. 

Info: In vielen Smartphones gibt es auch einen globalen Equalizer. Der ist aber mit Vorsicht einzusetzen, weil er den Klang für alle Programme und Apps ändert und nicht nur für den Musikplayer.
image
Equalizer Music-Player
image
Equalizer - Bass gesenkt

In den Bildern siehst du einen 5-Band-Equalizer. 5-Band deswegen, da er fünf Regler hat um 5 Frequenzbereiche zu beeinflussen. Dieser spezielle Equalizer besitzt auch nochmal einen extra Regler für den Bass! Es gibt auch Equalizer mit weitaus mehr Bändern, doch dann wird es kompliziert mit den Einstellungen. Der kostenlose VLC-Player fürs Handy bietet beispielsweise sehr viele Bänder.

10-Band Equalizer in Quodlibet

Oben siehst du einen 10-Band Equalizer eines Musikplayers für den PC.

Im Appstore von Google gibt es viele solcher Equalizer und Musikplayer mit integrierten Equalizern, hier zwei Beispiele:

  1. Equalizer
  2. Musikplayer
  3. VLC
Zum Inhaltsverzeichnis springen

Vorteile des Equalizers

Mit dem Equalizer kannst du z. B. den zu starken Bass schnell senken. Viele preiswerte Modelle haben nämlich das Problem, dass die zu basslastig sind und die Mitten und Höhen etwas untergehen. Das kannst du mit dem Equalizer beeinflussen und ausgleichen.

Ein typischer Equalizer für einen bassdominanten China-Kopfhörer sieht wie folgt aus.

Typisches Equalizer Setting

Der Bass ist zu stark und muss gesenkt werden. Ab den Mitten wird alles dann erhöht, wie du im Bild sehen kannst. So kann man die Dominanzen ausgleichen. Das macht einen preiswerten Kopfhörer natürlich nicht zum 300€ Modell, aber er ist dann nutzbar und neutraler. So kannst du aus dem Klang noch einiges herausholen.

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Nachteile des Equalizers

Je nachdem, wie stark du den Equalizer nutzt, geht Lautstärke verloren. D. h. die maximale Lautstärke, die möglich ist, nimmt ab. Du darfst die Regler auch nicht einseitig zu stark nutzen, ansonsten kommt es zu Verzerrungen und Übersteuerungen. Drehe einfach mal den Bassbereich voll auf, dann hörst du was ich meine. 

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Unterschiede zu Kopfhörern mit integriertem Chip

Es gibt einige Bluetoothkopfhörer, die über Apps verfügen, mit denen wir den Klang permanent verändern können. Hier werden die Veränderungen dann auf dem Chip des Kopfhörers gespeichert werden. D. h. er klingt dann auch an anderen Geräten so, wie wir ihn am Smartphone abstimmen. 

Kopfhörer, die das können, finden wir meist im hochpreisigen Segment und bei den besten ANC-Kopfhörern. Es gibt aber auch einige Ausnahmen, wie den JBL E650BTNC (Test)

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Fazit

Installiere dir einfach mal einen Equalizer oder nutze den im Musikplayer integrierten. Spiele dann Musik ab und verände einen Regler. Dann bekommst du schnell ein Gefühl dafür und kannst den Klang so abstimmen, wie du ihn magst. Was am Ende zählt ist, dass dir der Klang gefällt.

Kategorie:

Über den Autor

image
ich

Hallo, mein Name ist Marco und ich schreibe die Artikel und führe die Testberichte auf dieser Seite durch. Die Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn du darüber etwas kaufst, so erhält dieses Projekt eine kleine Werbevergütung. Für dich ändert das am Endpreis des Produkts nichts. Bitte den Adblocker ausschalten, ich bedanke mich.

Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.

Comments